Budapest City Guide

Travel

Warum muss es eigentlich immer Paris, Mailand oder Rom sein?

Europa hat doch so viele Metropolen mehr zu bieten. Mein Finger lief die Landkarte ab und stoppte in Ungarn, Budapest. Damit stand unser nächstes Ziel fest. 3 Tage ungarische Hauptstadt, nur Handgepäck, für 18 Euro. Perfekt!

Unterkunft:
Unser Appartement buchten wir über AirBnB, wo wir eine wunderhübsche Wohnung von Tamás bezogen. Die mit Abstand schönste AirBnB-Unterkunft, in der ich bisher übernachtet hatte und mit 41 € pro Nacht (zzgl. AirBnB-Gebühr) auch preislich unschlagbar.

airbnb2

airbnb3

Verkehrsmittel:
Was liegt näher als ganz local die Öffentlichen zu nutzen. In Budapest kommt man super mit den vier U-Bahnlinien und den hübschen nostalgischen Straßenbahnen von A nach B. Wir haben uns direkt am Flughafen ein 72-Hours-Ticket für 4150 HUF (ca. 13,40 €) p.P. gekauft.

Um vom Airport ins Zentrum zu gelangen, bietet die BKV die Buslinie 200E an. Sie bringt Euch im 5-Minuten-Takt bis zur nahegelegenen U-Bahnstation Kőbánya-Kispest, von wo die M3 bspw. bis zum Verkehrsknotenpunkt Deák Ferenc tér (Umstieg M1,M2) fährt. Unser Appartement konnten wir von dort zu Fuß erreichen, also alles in allem total unkompliziert. 🙂

Sights:
Ein Citytrip ohne Sightseeing, für mich undenkbar. Ein wenig Kultur muss schon sein. Gerade die geschichtsträchtige ungarische Hauptstadt hat nämlich einige Must-Sees zu bieten. Der monumentale Heldenplatz im Norden der Stadt (14. Bezirk) ist eines davon.

dscf2930

Vom Platz aus lässt sich nicht weit entfernt schon das Stadtwäldchen und die Burg Vajdahunyad sehen. Im Winter ist es dort zugegen etwas karg und trostlos, doch im Sommer lässt es sich im Park sicher gut entspannen und flanieren. Am Heldenplatz beginnt auch die Adrássy út. Folgt man ihr zu Fuß ins Zentrum, erreicht man nach einer ganzen Weile linker Hand das Opernhaus. In unserem Fall (der klirrenden Kälte geschuldet) brachte uns die U-Bahn dorthin. 😉 Aber egal, die Opera ist definitiv einen Besuch wert.

Natürlich solltet Ihr bei Eurer Sightseeing-Tour auch einen Besuch der St. Stephans-Basilika und des Parlaments einplanen. Am besten Ihr verbindet es mit einem Spaziergang durch den 6. Bezirk, so kommt Ihr nämlich auch noch an dem ein oder anderen hübschen Platz vorbei.

dscf3003

Über Buda (westlich der Donau) erhebt sich der Gellertberg. Ob Sommer oder Winter ist der kleine Anstieg hinauf bis zur Freiheitsstatue definitiv ein Muss, denn oben belohnt ein traumhafter Blick rüber nach Pest und hinab zur Donau.

dscf2970

Bleibt man in Buda, bietet sich ein Abstecher zur Buda Burg, Matthiaskirche und Fischerbastei an. Im Sommer trifft man im Burgareal viele Straßenkünstler oder Musiker und findet überall ein gemütliches Plätzchen für eine kurze Eispause. Im Winter empfiehlt sich eine Kaffeepause in einem der niedlichen Cafés um die Burg.

dscf2995

Wer genug von Kultur hat, nimmt den Bus 16 der direkt an der Matthiaskirche hält, wieder rüber nach Pest. Fahrt Ihr bis zur Endstation (Deák Ferenc tér), landet Ihr im Szeneviertel der Stadt. Sehr hübsch und ein Bisschen alternativ ist hier die Gozsdu-Passage. Sie verbindet über Hinterhöfe die Dobu út mit der Király út. Hippe Restaurants, Bars und Handmade/Vintage-Verkaufsstände reihen sich aneinander. Ich kann Euch aus eigener Erfahrung empfehlen ohne großen Plan den Bezirk zu erkunden, Ihr werdet mit Sicherheit einige coole Hotspots finden, denn der Stadtteil ist momentan total angesagt. Dazu zählt bspw. der Steetfood Karavan (Kazinczy út 18) oder die Ruinenkneipe Szimpla Kert (Kazinczy út 14).

img_5682

Wenn Euch vom vielen Laufen die Beine wehtun, dann lege ich Euch den Besuch einer Therme ans Herz. Wohl am bekanntesten sind  Széchenyi und Gellért Bad. Für wenig Geld könnt Ihr in den verschiedenen, bis zu 42 Grad heißen Thermalbecken entspannen oder Euch mit einer Massage noch etwas Gutes tun. Insidertipp: Geht nicht in die oben genannten Thermen, sondern lieber in die Rudas Therme (Döbrentei tér 9) in Buda!! Auf dem Dach der Therme gibt es einen Outdoor-Rooftop-Whirlpool mit Blick über Budapest.

Shopping:
Vom Deák Ferenc tér unweit entfernt ist der sogenannte Fashion District. Rund um die Deák Ferenc út haben sich die wichtigsten Modehäuser und Luxus-Brands angesiedelt. Da sollte jede Frau (und auch die Männer) fündig werden.

Wenn es ein paar ungarische Spezialitäten sein sollen, dann werdet Ihr in der großen Markthalle (Vámház krt. 1-3) alles finden wonach Euch lieb ist. Leckere Kekse und landestypische Backwaren, die legendäre ungarische Salami oder einfach frisches Obst und Gemüse. All das gibt es dort im Überfluss.

dscf3019

Food:
Durch die recht niedrigen Preise von Speisen und Getränken in Ungarn, hatten wir uns entschlossen auf das Kochen im Appartement zu verzichten und uns stattdessen ein paar schöne Food-Hotspots draußen zu suchen. Am ersten Tag landeten wir so bspw. im Spiler in der Gozsdu-Passage. Ein Restaurant was ich Euch nicht empfehlen würde, denn die Burger sind nicht gut. Generell ist die Passage zwar hübsch zum flanieren, aber Touristen werden links und rechts abgefangen und in die Lokale gelockt. Eher uncool. Die bessere Wahl um Burger zu essen ist da auf jeden Fall das Beer and Burger (Wesselényi út 32)!!

Eine echte Überraschung war für uns auch das Frühstück im À Table direkt gegenüber unserer Wohnung auf der Wesselényi út 9. Auch wenn es sich (wie der Name schon verrät) um französische Küche handelt, lohnt ein Besuch, wenn es z.B. frische Croissants zum Frühstück sein dürfen. Mein Geheimtipp sind jedoch die oeufs florentins: Buttertoast mit Spinat, pochiertem Ei und Sauce Hollandaise.

dscf2942

img_5723

Unbedingt solltet Ihr auch in den Genuss eines echten ungarischen Langos kommen. Aber wer denkt den gibt es dort an jeder Ecke, der irrt. Wir haben sehr viel recherchiert und am Ende glücklicherweise Tomí Langos (Blaha Lujza tér 1), ganz versteckt in einer Nebenstraße, gefunden. Für umgerechnet 1,50 € gab es dort den typischen Langos  mit Sauerrahm, Knoblauch und Käse für mich. *Yummy*

img_7346-1

Noch ein sehr lohnenswerter Breakfast-Place ist das Solinfo Cafe (Wesselényi út 6). Pancakes, Scrambled Eggs, ungarische Frühstücksplatte… die Auswahl ist verdammt groß und die Preise für ein stylisches Ambiente und ausgezeichnetes Essen unschlagbar!

dscf3021

Und wenn es abends noch auf einen Cocktail in die Bar gehen soll, dann schaut mal im Mazel Tov (Akácfa út 47) vorbei. Fast täglich könnt Ihr in der hippen Location bei Livemusik, sehr gute Cocktails für wenig Geld genießen.

Was wir auf unserem Kurztrip alles erlebt haben könnt Ihr Euch auch im Video nochmal ansehen. Ich habe für Euch meine Snapchat-Story der drei Tage  in Budapest zusammengefasst. Viel Spaß dabei!

Erzählt mir was Ihr in Budapest erlebt habt. Was waren Eure Highlights oder steht Eure Reise erst noch bevor? Ich freue mich von Euch zu hören. ❤

Mykonos Guide

Travel

Hallo ihr Lieben,

Heute kommt nun endlich mein Mykonos-Guide. Schande über mein Haupt, denn es hat viel zu lange gedauert. Erst vor wenigen Wochen war ich in Berlin, anschließend in Kiel und seit einer Woche bin ich nun endlich mal wieder in Dresden. Bisher hatte ich also nie richtig Zeit und Ruhe, um den Post für euch zu schreiben. Jetzt sieht das Ganze für die nächste Woche allerdings anders aus, denn ich habe nochmal Urlaub. Aber genug gelabert, viel Spaß  mit meinem Guide für Mykonos! 😉


Mykonos, Greece ist eine ca. 85km² große Kykladeninsel im ägäischen Meer und für mich eines der besten Urlaubsziele für junge Leute und definitiv nicht (nur) wegen der exzessiven Parties. Die Insel bietet feinste Sandstrände, super leckeres Essen, tolle Locations, viele Shoppingmöglichkeiten und natürlich auch die verdammt guten Partys. Ein Fleckchen Erde, was für meine Begriffe noch viel zu unbekannt ist, aber gerade auch deshalb wahrscheinlich seinen Charme noch nicht verloren hat.

Bildschirmfoto 2015-08-05 um 21.37.22

Die Unterkunft:

Wir haben unsere Flüge und das Hotel über ein Reisebüro gebucht. Unsere Reiseberaterin hatte uns mehrmals verschiedene Hotels vorgestellt, doch erst im 3. Anlauf hatten wir dann DAS Hotel gefunden. Wir entschieden uns für das familiengeführte Kamari Hotel. Die Wahl war definitiv keine Schlechte, denn die Anlage wurde erst vor Kurzem renoviert. Was auch für das Hotel sprach, war die schöne und familiäre Atmosphäre. Kein Vergleich zu einer Bettenburg mit 500 oder noch mehr Zimmern, wo sich jeden Morgen die Menschenmassen zum Frühstück schieben und man mindestens 5 Minuten auf den Fahrstuhl wartet. Ein weiterer Pluspunkt – die Entfernung zu den Stränden. Da Mykonos´ Südküste sehr verschlungen ist, reiht sich eine Bucht an die Nächste. Durch die gute Lage unseres Hotels hatten wir somit die Qual der Wahl zwischen den Buchten Psarou und Platys Gialos.

Die Strände:

Paradise Beach, Super Paradise Beach:
Hier ist besonders das Partyvolk gut aufgehoben, denn die Strände schlafen nie. Party von früh bis spät ist hier das Motto. Und der Musikpegel bleibt 24h konstant. Wer nachts seine Ruhe braucht, ist hier falsch aufgehoben.

Platys Gialos, Ornos Beach:
Beide Strände zeichnen sich durch den feinen Sand, die leckeren direkt am Strand gelegenen Beachrestaurants und günstige Strandliegen aus. Sehr beliebt und dementsprechend gut gefüllt.

Ornos Beach

Kalafati:
Der Strand für Wassersportler. Wasserski, Kitesurfen, Jet Ski – Kalafati Beach ist bekannt für sein umfangreiches Angebot an Wassersportaktivitäten. Ansonsten ist am Kalafati eigentlich nichts los. Also wer es eher ruhig mag, der ist  hier richtig. Es gibt einen kleinen Bereich mit Strandliegen und Schirmen und ein mäßig gutes Restaurant, welches ich aus eigener Erfahrung nicht empfehlen kann.

Kalafati Beach

Psarou:
Der Luxusstrand – Mit 60,- € für zwei Liegen mit Schirm ist man pro Tag dabei. Im Meer liegen die Yachten prominenter Griechen vor Anker. Der Sand ist der feinste der ganzen Insel (glaube ich) und tagsüber wird entspannte Chill-Out-Music gespielt.

Elia Beach:
Die Alternative zu Kalafati. Elia Beach bietet viele günstige Liegen, eine gute Taverne und einige Wassersportaktivitäten. Außerdem ist der Sand sehr fein und der Strand besonders breit. Meiner Meinung nach super geeignet als Ziel für einen Tagesausflug, denn hier lässt es sich eine Weile aushalten!

Elia Beach

Natürlich ist das nur eine Auswahl der Strände, schließlich hat Mykonos davon noch viele weitere zu bieten. Doch ich möchte nur von denen sprechen, die ich selbst besucht habe. Dazu zählen die Strände im Norden nicht, denn sie sind größtenteils schlecht erschlossen und demzufolge auch nicht von Lifeguards bewacht. Außerdem sind die Nordstrände dem Sommerwind Meltemi ausgesetzt, der dort immer für eine kühle Brise sorgt.

Shopping:

Shoppen auf einer kleinen Insel im Mittelmeer? Ob man da von Shoppen überhaupt sprechen kann?? JA, man kann! Gleich am Abend nach unserer Ankunft machten wir uns mit dem Bus auf den Weg in die Hauptstadt. Mykonos-Stadt erwacht am Abend erst richtig zum Leben! Die kleine Altstadt kommt einem durch die unzähligen verschlungenen Gassen auf einmal riesig vor und an jeder Ecke kann man einen neuen individuellen Laden entdecken.

DSC05244

Wir waren wirklich total überwältigt, mit einer solchen Vielfalt an Geschäften hatten wir nicht gerechnet. Aber als wären die kleinen wunderhübschen Lädchen nicht genug, haben wir sogar die großen Mode- und Schmuckhäuser wie LV und Chopard entdeckt!

DSC05247   DSC05356

DSC05037

DSC05030   DSC04969

Für alle Shopaholics ist Mykonos demnach genau das Richtige. Was mir besonders gefallen hat, war die Vielseitigkeit und Individualität der Läden. Man findet selten einen Touri-Shop wie man ihn aus Berlin, London oder auch von der Ostsee kennt. Ihr wisst schon, die, wo man Schlüsselanhänger, Postkarten oder Schneekugeln mit Stadtsilhouette bekommt. Stattdessen nimmt man sich ein trendiges Einzelstück von der Insel mit Heim. Die bekommt man in Form von handgemachtem wunderhübschem Schmuck, mykonischen Designerrucksäcken und -taschen oder auch in allen Farbfacetten erhältliche Espandrilles.

Essen:

Für einen Lunch oder zum Abendessen finden sich scheinbar unzählig gute Möglichkeiten. Nahezu in jedem Ort  gibt es Tavernen die oftmals direkt am Strand gelegen sind. Wie schon erwähnt kann ich die am Kalafati Beach nicht so empfehlen. Das Essen mag nicht schlecht sein, aber sagen wir so  es war außen hui, innen pfui.

Das komplette Gegenteil dazu ist die Taverne Yialo-Yialo am Platys Gialos. Ich habe dort ungelogen die besten Spagetti Carbonara MEINES LEBENS gegessen!!! Ich bin überhaupt nicht darauf klargekommen, sie waren so übertrieben lecker. Das Personal ist auch sehr zuvorkommend, jung und sympathisch und das Restaurant sehr modern eingerichtet. Der Taverne gehört sogar ein Strandabschnitt an dem wir uns für einen Tag Liegen gekauft und uns den Beachservice gegönnt haben. Auf TripAdvisor findet man auch nur positive Bewertungen. Wirklich TOP.

IMG_0713  DSC05360

In Mykonos-Stadt konnten wir uns kaum entscheiden, welches Restaurant wir besuchen sollten. Leider fanden wir die meisten, aufgrund unserer fehlenden Orientierung und ihrer romantisch versteckten Lage einfach nicht wieder.

Für einen Lunch nach griechischer Art machten wir auf der Matogianni Street im „La Casa“ Halt. Ein anderes Mal bei „Souvlaki Story“. Beides kann ich nur empfehlen.

DSC05033

An unserem letzten Abend besuchten wir die Marco Polo Taverne. Sie befindet sich gleich in einer Gasse an einem größeren Platz und ist deshalb leicht zu finden. Das Essen war auch hier sehr lecker und reichlich.

IMG_0717

Für einen Snack zwischendurch kann ich euch die AB Food Markets empfehlen. Ihr solltet wissen, dass die Lebensmittel auf Mykonos um einiges teurer sind als wir es aus Deutschland gewohnt sind. In diesem Supermarkt gibt es jedoch eine relativ große Auswahl zu moderaten Preisen.

Sights:

Mein erster Tipp für alle die Mykonos besuchen und entdecken wollen: mietet euch einen fahrbaren Untersatz. Ob nun eine Vespa, ein Quad oder doch ein Auto, letztlich bringt euch ein jedes ans Ziel. Wir haben unser Quad bei Moto Speed gebucht, denn sie sind die Einzigen die eine Vollkasko-Versicherung anbieten. Wenn ihr erstmal mobil seid kann die Erkundung so richtig los gehen. Die Busse fahren nämlich nur die zentralsten Punkte an. Mit dem Quad könnt Ihr ganz individuell entscheiden, wo es langgehen soll und somit kleinste Gassen entlang fahren und schöne Stellen erkunden.

DSC05733

Für alle Pärchen lohnt sich die Fahrt zum Kap Armenistis. Dort erwartet euch der wohl romantischste Ort der ganzen Insel. Nicht viele nehmen den langen Weg bis an die Nordwestspitze auf sich, so waren wir beide sogar ganz alleine dort. Der alte und ein bisschen unheimlich anmutende Leuchtturm steht einsam und verlassen. Man blickt aufs weite Meer und verspürt das Gefühl völliger Freiheit.

DSC05756  Bildschirmfoto 2015-08-18 um 12.19.51

DSC05769

Ein weiteres Highlight ist der Sonnenuntergang über Mykonos-Stadt. Es gibt mehrere Plattformen die sich am Straßenrand der Serpentinen befinden. Von verschiedenen Ebenen kann man dann beobachten wie der Tag zu Ende geht. Zeitiges Kommen lohnt sich, denn die Park- und Sitzplätze auf den Mauern sind sehr rar.

DSC05046

Sehenswert sind auch die fünf Windmühlen (Kato Mili). Sie bilden das Wahrzeichen Mykonos´ und sind gleichzeitig das beliebteste Fotomotiv der Gegend. Sie stehen auf einer Anhöhe am Meer nahe der Inselhauptstadt, aber man erreicht sie gut zu Fuß. Früher sollen es 10 Mühlen gewesen sein, die das Getreide aus den umliegenden Dörfern gemahlen haben.

 DSC04997  DSC04992

Wer so richtig Tourist sein möchte geht in eines der Cafés und Restaurants in Little Venice. Das Flair ist einzigartig und die Aussicht, vor allem beim Sonnenuntergang, traumhaft. Trotzdem fehlten mir bequeme Sitzgelegenheiten, hübsche Tischdeko und nettes Personal, weshalb wir dort nur kurz verweilten.

DSC05019

Ein Ausflug der sich abermals lohnt ist eine Südküstentour mit einem Fischerboot. Ich empfehle euch dabei nicht das erst beste Angebot zu nehmen, sondern ein Bisschen rum zu schauen. Die Touren sind zwar nicht ganz günstig, aber man ist schließlich auch den ganzen Tag unterwegs, stoppt an verschiedenen (teilweise verlassenen) Stränden, geht mit etwas Glück bei günstigen Windverhältnissen sogar in den Drachenfelsen schnorcheln und der Lunch ist auch inklusive.

DSC05102

Party:

Wer auf Mykonos Urlaub macht, muss einmal feiern gehen! Nicht ohne Grund zählen die Clubs zu den Top Ten der Welt. DJ´s wie Steve Aoki, David Guetta oder Avicii legen regelmäßig in den größten Clubs Cavo Paradiso und ParadiseClub auf. Wir waren im Cavo Paradiso und es war ein richtig guter Abend! Ich habe die ganze Nacht durchgetanzt, wie zuvor nur einmal in Hamburg, weil die Musik einfach so gut war!

Bildschirmfoto 2015-08-18 um 13.48.05  IMG_9719

DSC05081

Nun solltet ihr hoffentlich richtig Lust auf Mykonos bekommen haben! Ich für meinen Teil könnte glatt nochmal hinfliegen. Die nächsten Urlaube sind allerdings schon geplant, schließlich gibt es noch viel mehr zu entdecken.

xoxo
In Liebe, Annegret. ❤